Hinschauen, handeln, helfen

von allg. Beitrag

Was tun, wenn Hilfe gefragt ist?

Präventionswoche der medizinischen Erstversorgung gemeinsam mit dem DRK Zollernalb

Der Schulalltag verläuft oftmals nach geregelten Abläufen im Klassenzimmer, auf den Gängen und auf dem Pausenhof. Doch was passiert eigentlich, wenn einmal schnelle Hilfe notwendig ist?

Gemeinsam mit dem Schul-Sanitätsdienst versucht das Kollegium des Progymnasiums natürlich, Erste Hilfe in Notsituationen zu leisten – egal ob bei Kopfschmerzen, Unwohlsein, beim Umknicken auf einer Treppenstufe oder einer Schürfwunde beim Pausen-Fußballkick. Darüber hinaus gibt es jedoch noch viel mehr Potential an Helfern: jeder kann (mit)helfen, wenn Menschen in Not sind!

Viel zu oft ist es jedoch die Angst, etwas falsch zu machen, die eine schnelle Hilfe verhindert. Um diese Angst zu nehmen und die Motivation, Erste Hilfe zu leisten zu fördern, kam Frau Schmidt mit ihrem Team vom DRK Zollernalb für die ganze Woche an unsere Schule. Und sie kam nicht allein: Das gut sichtbare Einsatzfahrzeug parkte für die ganze Woche auf dem Pausenhof und wurde nicht nur angeschaut: Es wurde auch unter Anleitung geübt, wie man eine verunfallte Person auf die Trage und dann in das Rettungsauto bekommt, wie man ein Echokardiogramm (EKG) anschließt und welche Regeln auf für Unfallsanitäter*innen beim Abtransport gelten.

Wichtig war es Frau Schmidt und ihrem Team, ganz strukturiert zu erklären, welche Abläufe eine Notsituation und Notfallkette begleiten: Einsatzleitstelle, Landratsamt, Notfallsanitäter*innen und Notärzte (z.B. des DRK), Polizei, Feuerwehr und THW. Dies wurde am Beispiel der Flutkatastrophe in Ahrweiler aus dem Jahr 2021 anschaulich dargestellt.

Zudem wurden wichtige Bausteine der medizinischen Erstversorgung eingeübt: Welche Notfallnummern gibt es? Wie lege ich einen Druckverband richtig an? Wie und wann lege ich eine Person in die stabile Seitenlage? Warum sind auch Personen, die trösten und einfach „für jemanden da sind“ sehr viel wert?

Das Progymnasium Burladingen bedankt sich ganz herzlich bei Frau Schmidt und ihrem Team für die leidenschaftliche und fachkundige Unterstützung über die ganze Schulwoche. So konnten wir sicherstellen, dass nun alle Klassen 5 – 10 eine solche Schulung der medizinischen Erstversorgung durchlaufen haben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.